kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Veranstaltungsdetails
Lulu
von Frank Wedekind
13.04.2011 | 19:30 Uhr | Schauspiel
Berliner Ensemble, Berlin [ Mitte ]
Besetzung
Regie, Bühne, Lichtkonzept: Robert Wilson  
Kostüme: Jacques Reynaud  
Musik und Songs: Lou Reed  
Mitarbeit Regie: Ann-Christin Rommen  
Dramaturgie: Jutta Ferbers  
Mitarbeit Bühne: Serge von Arx  
Yashi Tabassomi: Mitarbeit Kostüme  
Musikalische Leitung: Stefan Rager  
Mit:: Ulrich Brandhoff (Eduard Schwarz), Alexander Ebeert (Mr. Hopkins), Anke Engelsmann (Martha Gräfin von Geschwitz), Markus Gertken (Alwa Schöning), Ruth Glöss (Ruth), Jürgen Holtz (Schigloch), Boris Jacoby (Kungu Poti),  
Alexander Lang (Dr. Franz Schöning), Marko Schmidt (Ferdinand), Sabin Tambrea (Jack), Jörg Thieme (Dr. Hilti), Georgios Tsivanoglou (Dr. Goll, Rodrigo Quast), Angela Winkler (Lulu)
und Stefan Rager (Schlagzeug, Einspielungen), Ulf Borgwardt (Cello Keyboard), Dominic Bouffard (Gitarre), Friedrich Pravicini (Flügel, Cello, Mundharmonika), Ofer Wetzler (Bass), Joe Bauer (Geräusche)
Weitere Informationen www.berliner-ensemble.de
Weitere Termine:
07. / 07. / 08. / 09. / 10. / 12. / 14. April 2011
01. / 02. / 31. Mai 2011
01. / 02. / 21. / 22. Juni 2011
27. / 28. Juli 2011
27. / 28. August 2011
02. / 03. / 04. / 05. September 2011
23. Oktober 2011
28. / 29. Januar 2012
21. / 22. Februar 2012
26. / 27. März 2012
27. / 28. Mai 2012
06. / 07. / 08. / 09. September 2012
26. / 27. Januar 2013
08. / 09. Juni 2013
Beschreibung
Mord und Todschlag – Traum und Wirklichkeit: LULU – eine „Monstertragödie“ wie Frank Wedekind selbst das geheimnisvolle Theaterstück nannte – wird nun wieder neu „erfunden“. Diesmal von Robert Wilson. Angela Winkler ist LULU. Lou Reed schreibt für die Inszenierung die Musik. Jacques Reynaud entwirft Kostüme und Masken.

"Wilson geht streng formal an alle Stoffe heran, ohne sie auszudeuten. Und doch bleibt er, auf seine Weise... Lulu ist das Zentrum, und bei Angela Winkler hat sie etwas Alters- und Geschlechtsloses. Aus dem Leben gefallen, wird sie selbst zum Faszinosum der „Monstertragödie“... Der großartige Jürgen Holtz ist jenes Sandkorn, das aus einem reibungslosen Wunderland-Getriebe lebendiges Theater macht... Sabin Tambera, Kapuzenjacke und Glitterjeans, fordert als Strichjunge auf zum letzten Tanz. Im Tod flackert Leben auf: Die Inszenierung wächst, als Serie von Rückblicken, mit Crescendo diesem Moment entgegen." Neue Zürcher Zeitung

"Die Winkler, diese verwehte, zarte Blüte kann alles. Singen, so süß. Und Männer morden. Ein großartig durchkomponiertes Gesamtkunstwerk!" B.Z.
Nachricht schreiben!


Betreff:

Newsletter Die WocheDie Woche
Die WocheDie Woche Erleben was eine Rolle spielt. Jeden Dienstag das Beste aus dem kultiversum.
Bestellen
Kulturserver
Theater heuteTheater heute
Theater heuteTheater heute Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Theater heute vorab – und zu den Themen, die Theater heute bewegen.
Bestellen

tanztanz
tanz Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von tanz vorab – und zu den Themen, die tanz bewegen.
Bestellen
opernweltOpernwelt
OpernweltOpernwelt Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Opernwelt vorab – und zu den Themen, die die Opernwelt bewegen.
Bestellen



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!