kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Köln

Iwanow

Monotones, dumpfes Wummern, schier endloses, auf- und abschwellendes Gebrumm, bevor der Vorhang sich öffnet, soll die Zuschauer schon vorab in die Verzweiflung treiben, die in Iwanows Kopf dröhnt. Dann auf der Bühne, ein Zimmerfragment: Stuhl, Tisch, Heizkörper (wir sind im kalten Russland), Neonlicht. Ein Mann bewegungslos im knöchellangen schwarzen Wintermantel mit roter Wollmütze und Buch am Tisch. Sein Puppendouble liegt schon leblos wie erschlagen, mit Strumpfmaske entindividualisiert, unter dem Tisch. Eine weiß gekleidete Frau, schön wie eine Engelserscheinung, wirft sich liebkosend auf die Puppe. Der Mann auf dem Stuhl steht auf und schlurft auf die andere Seite der Bühne in einen Herrgottswinkel für kunstreligiös Gläubige mit Votivbildchen, einer Büste (Tschechow, Puschkin?), einer brennenden Kerze (Bühne: Rocco Peuker).

Iwanows Krankheit ist Bewusstseinsverdopplung, nicht -spaltung. Er steckt im Morast der Selbstbeobachtung, ein lähmendes Zuviel der Distanz zu sich selbst. Ein Experte seiner Schuld. Alle sehen in ihm den trickreichen, geldgierigen Betrüger, den perfiden Mitgiftjäger. Er selbst sieht bei sich eine ganz andere Schuld: seine Passivität, seine sich selbst bespiegelnde Lieblosigkeit. Er hat Recht mit seinem Urteil über sich selbst, was die Sache nicht besser, sondern schlimmer macht. Er weiß, er hat «zu viele überflüssige Gedanken», und auch dieses Wissen ist überflüssig. Seine Frau liebt nur die längst abgeworfene Larve des einst aktiven, lebenslustigen Reformers Iwanow.

Die weibliche Lichtgestalt löst sich von ihrem fühllosen Objekt, zerreißt den weißen Stoff, mit dem die Tür verschlossen ist, und schreitet seraphisch ins schwarze Jenseits. Dort singt sie dann «Girl in amber trapped forever» und «Mostly I never knew which way was out», zwei Songs von Nick Cave. Wie bei diesem Pop-Poeten ist in dieser Inszenierung Ironie – dass man besser Bescheid weiß, als man sagen kann – ein Mittel, um eine Aura unbestimmter Transzendenz zu erzeugen.

Rezensent: Gerhard Preußer
 
Registrierte Abonnenten können die vollständige Rezension im E-Paper oder hier lesen.

17.02.2017

Nachricht schreiben!


Betreff:
Theaterheute
Held Hübchen!
Am 21.02. feiert er seinen 70sten Geburtstag - Henry Hübchen. 1994 war er «Schauspieler des Jahres». Anlässlich dieser Auszeichnung schrieb Frank Castorf diesen Text: Weiter
Süchtig nach dem Unmöglichen
Der Schauspieler Andreas Döhler kann anstrengend ein. Aber es lohnt! Weiter
89/90
wieder am 22.2. Peter Richters Wenderoman «89/90» wird von Christina Rast auf die Bühne gebracht. Weiter

Probeabo
Testen Sie Theater heute
... in der Print- oder Digital-Version
Theater heuteTheater heute
Theater heuteTheater heute Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Theater heute vorab – und zu den Themen, die Theater heute bewegen.
Bestellen
Service
«Theater heute»-Archiv
Hier finden Sie alle Inhaltsverzeichnisse, Titelbilder und Volltextartikel seit 2005 sowie alle Jahrgangsregister seit 1960.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!