kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Schauspielhaus Hamburg

«Die Antiquiertheit des Menschen»
Foto: Maurice Kohl

Die vollständige Rezension können Sie in Theater heute 3/2016 lesen.

Das Heft können Sie in unserem Shop erwerben oder als App für iOS und Android.
 
Oder Sie testen Theater heute im kostenlosen Probeabo.

Ansehen können Sie das Stück am Deutschen Schauspielhaus Hamburg vom 24.-25.03.2016
«In der Betonwand klafft ein riesiges Loch, durch das eine überdimensionale Lokomotive gebrochen ist. Jetzt steht sie da, dampfend – und wartet auf neue Ziele. Die Eisenbahn, sie wird in Suse Wächters Inszenierung des Hauptwerkes von Günther Anders zum Sinnbild für den technologischen Fortschritt. Und zum Startschuss einer Entwicklung, die den Menschen an ihrem Ende zu einem Auslaufmodell machen wird. Anders’ Text ist ein zweibändiges, starkes Stück Geistesgeschichte, eine wortreiche, pessimistische Analyse des Zustandes der Menschheit. Die habe sich selbst in den Rang der Titanen erhoben, glaubte Anders schon 1961. Zu Geschöpfen, die sich mittels Atombombe per Knopfdruck selber auslöschen können – und auch sonst alles tut, um Grenzen zu überwinden, die sie nicht beherrschen können. 

In Hamburg hat die Puppenspielerin und Regisseurin Suse Wächter mit dem Dramaturgen Christian Tschirner den komplexen philosophischen Text in eine beeindruckende Bilder- und Klang-Collage verwandelt. Der Zug rast auf der Probe mit Hochgeschwindigkeit durch das 20. Jahrhundert. Mit an Bord ist ein Kinderchor, der sich in eine Horde Indianer verwandeln kann – oder in eine Herde Schafe, die vergeblich versucht, das eiserne Ungetüm zu stoppen. Gefahren wird der Fortschritts-Express vom Jahrhundert-Lokführer Aljoscha Stadelmann, der fest daran glaubt, «dass eine Lokomotive ihr eigenes Leben führt. Jeder Trottel kann sie heizen, aber fahren, aber fahren tut sie ganz von alleine»...»

Rezensent: Alexander Kohlmann


21.03.2016

Nachricht schreiben!


Betreff:
Theaterheute
«Drei sind wir»
Wolfram Höll gewinnt den Mülheimer Dramatikerpreis: «Wenn es einen Autor gibt, der sich gerade nicht im theoretischen Diskursallgemeinen bewegt, sondern die Kraft der Worte im Konkreten minimalistisch und skrupulös abschmeckt, dann Wolfram Höll» Weiter
Je ne sais quoi
Matthias Lilienthal will Institutionen und freie Produzenten partout in einen Topf werfen. Was dabei herauskommt, hat in München bisher noch wenig Eigengeschmack Weiter
Anton geht über die Straße
Am 25. & 26.05. zeigt das Theater Bonn beim «Stücke»-Festival «Bilder von uns». Im aktuellen Heft spricht Autor Thomas Melle über sein Stück, das Schreiben, die Postmoderne, das Scheitern und ein gelungenes Leben. Weiter




Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!