kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Theater Bremen

Dr. Stockmanns Erben
Foto: Jörg Landsberg
Ibsen «Der Volksfeind» (Neues Schauspielhaus)

Was wäre, wenn sich der als «Volksfeind» geächtete Dr. Stockmann durchgesetzt hätte? Wie sähe ein Staat aus, in dem Platons Ideal der menschlichen Auslese konsequent umgesetzt würde? Robert Schusters Bremer Inszenierung, die sich im Untertitel «Ein Ritus der Erinnerung» nennt, zeigt Ibsens Anti-Demo­kratie-Farce als Blick zurück aus einer fernen Zukunft. Während ein «Chor der Wächter» auf einem weißen Treppenhalbrund (Bühne und Kostüm: Sascha Gross) zu den «Stockmannfestspielen 2072» noch einmal die Geschichte des aufrechten Badearztes erzählt, fläzen sich dessen greise Kinder (Gabriele Möller-Lukasz, Siegfried W. Maschek, Gerhard Palder) in drei Show-Sesseln und gucken interessiert zu.

Dazu gibt es Platon-Zitate im Stockmann-Chor, mal gesungen, mal gesprochen: Ibsen als Science-Fiction-Aufstellung.

Ziemlich viel Überbau für einen Text, dessen Aktualität sich in Zeiten von Stuttgart 21, Atomausstieg und immer lauter werdenden Forderungen nach mehr direkter, ungefilterter Demokratie

[...]

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Beitrag aus den Zeitschriften des Theaterverlags - Friedrich Berlin GmbH. Der Volltext dieses Artikels steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wenn Sie sich auf kultiversum.de registrieren. Sollten Sie sich bereits registriert haben: Das Login-Feld finden Sie oben rechts auf dieser Seite.

Alexander Kohlmann / Theaterheute / Seite 50 / Oktober 2011

Weitere Artikel aus diesem Heft

12,00 €
In den Warenkorb

Bei Lieferungen innerhalb Deutschlands zahlen Sie bis zu einem Bestellwert von 25 EUR pauschal 2,50 EUR Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 25 EUR liefern wir die Ware versandkostenfrei.

Bei Lieferungen außerhalb Deutschlands zahlen Sie bis zu einem Bestellwert von 50 EUR pauschal 4,90 EUR Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 50 EUR liefern wir die Ware versandkostenfrei.


Nachricht schreiben!


Betreff:
Theaterheute
«Königin Lear»
wieder am 28. & 29.09.: Der belgische Autor Tom Lanoye hat schon einige Klassiker der Theaterliteratur bearbeitet und neu kombiniert. Sein Markenzeichen ist dabei eine klare, zeitgenössische Sprache, die trotzdem rhythmisiert, also Kunstsprache bleibt. Weiter
Ein Imperium zerfällt
Tom Lanoye «Königin Lear» wieder ab dem 28.09. am Schauspiel Frankfurt zu sehen. Weiter
Säle mit Seele
2016 feiern die Sophiensaele ihr 20-Jähriges Jubiläum. Vor 10 Jahren porträtierte Esther Slevogt das Haus und taucht tief in die Geschichte ein. Weiter

Probeabo
Testen Sie Theater heute
... in der Print- oder Digital-Version
Theater heuteTheater heute
Theater heuteTheater heute Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Theater heute vorab – und zu den Themen, die Theater heute bewegen.
Bestellen
Service
«Theater heute»-Archiv
Hier finden Sie alle Inhaltsverzeichnisse, Titelbilder und Volltextartikel seit 2005 sowie alle Jahrgangsregister seit 1960.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!