kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Volkstheater Wien

«Alte Meister»
Foto: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Die vollständige Rezension können Sie in Theater heute 12/15 lesen.

Das Heft können Sie in unserem Shop erwerben oder als App für iOS und Android.
 
Oder Sie testen Theater heute im kostenlosen Probeabo.

Ansehen können Sie das Stück Volkstheater Wien am 25.2., 1., 12., 23.3.2016
 
«Der kleine Reger. Ein Schwarzbuch der abendländischen Kunst und Kultur» heißt der Abschnitt im Programmheft zu Thomas Bernhards «Alte Meister», in dem der Dramaturg Roland Koberg von B wie «Beethoven» bis Z wie «Zeitungen, österreichische» prominente Vernichtungshöhepunkte der Textfassung verschlagwortet hat. Gustav Mahler? «Der überschätzteste Komponist des Jahrhunderts.» Wolfgang Amadeus Mozart? «Voller Unterröckchen- und Höschenkitsch.» William Shakespeare? «Die Sätze gehen uns auf die Nerven.» Martin Heidegger? «Ein Voralpenschwachdenker.» Die sogenannten freien Künstler? «Skrupellose Verlogenheitsenthusiasten, die sich dem katholischen Staat angebiedert haben.» Der Papst? «Ein genauso hilflos-grotesker Mensch wie alle anderen auch.» Und der Anfang allen Übels, der Staat: «Wir sehen, wohin wir schauen, nur Staatskinder, Staatsschüler, Staatsarbeiter, Staatsbeamte, Staatsgreise, Staats­tote.»
Verständlich, dass Thomas Bernhard seinen 1985 erschienenen Prosaband der Gattung Komödie zuschlug. Denn was gibt es Komischeres als ein heiteres Ikonenbashing – und als unglückszerfressene Kritiker, vor deren Augen nichts und niemand Gnade findet? Natürlich verbirgt sich hinter den nicht enden wollenden Tiraden des Musikkritikers Reger und seines gelehrigen Zuhörers, des Museumsaufsehers Irrsigler, am Ende nichts Geringeres als eine Tragödie. Regers Ehefrau ist kürzlich gestorben, erfährt der Leser auf den letzten Seiten. Die stundenlangen Hass-Sitzungen mit Irrsigler im Bordone-Saal des Kunsthistorischen Museums Wien, gegenüber von Tintorettos «Weißbärtigem Mann», dienen veritabler Trauerarbeit, die auch biografisch verbürgt ist: Mit «Alte Meister» versuchte Bernhard seines eigenen Kummers um seinen 1984 gestorbenen «Lebensmenschen» Hedwig Stavianicek Herr zu werden.

Menschliche Zwangsjacke


Hausregisseur und Bühnenbildner Dusan David Parizek hat sich zum Auftakt von Anna Badoras Volkstheaterintendanz drei österreichi­sche Nationaldissidenten auf einmal vorgeknöpft: Die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, deren Ibsenkommentar «Nora3» Parizek bereits 2013 am Düsseldorfer Schauspielhaus inszenierte und den nun das Volkstheater übernommen hat (vgl. TH 12/13), den heimattraumatisierten Thomas Bernhard und den Wahlfranzosen Peter Handke.»

Rezensentin: Eva Behrendt

Mehr über die Inszenierung finden Sie in Theater heute 12/2015.


07.12.2015

Nachricht schreiben!


Betreff:
Theaterheute
«Drei sind wir»
Wolfram Höll gewinnt den Mülheimer Dramatikerpreis: «Wenn es einen Autor gibt, der sich gerade nicht im theoretischen Diskursallgemeinen bewegt, sondern die Kraft der Worte im Konkreten minimalistisch und skrupulös abschmeckt, dann Wolfram Höll» Weiter
Je ne sais quoi
Matthias Lilienthal will Institutionen und freie Produzenten partout in einen Topf werfen. Was dabei herauskommt, hat in München bisher noch wenig Eigengeschmack Weiter
Anton geht über die Straße
Am 25. & 26.05. zeigt das Theater Bonn beim «Stücke»-Festival «Bilder von uns». Im aktuellen Heft spricht Autor Thomas Melle über sein Stück, das Schreiben, die Postmoderne, das Scheitern und ein gelungenes Leben. Weiter




Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!