kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Aus der aktuellen «tanz»

Larbifiziert
Foto: Focus Features
Anna Karenina» entfaltet enorme visuelle Kraft – dank opulenter Ausstattung, exquisiter Kameraführung und eindrucksvoller tänzerischer Elemente.

Nach dieser Ballszene gibt es kein Zurück. Anna Karenina (Keira Knightley), die Frau eines angesehenen Regierungsbeamten (Jude Law), tanzt zum ersten Mal mit dem draufgängerischen Offizier Wronskij (Aaron Taylor-Johnson). Sie wirbeln im Kreis herum, tanzen sich in einen wahren Rausch hinein, bis selbst der Zuschauer mitgerissen wird vom Taumel ihrer Gefühle. Als die Musik verklingt, erwacht Anna wie aus einem Traum. Erschrecken und Schuldbewusstsein ergreifen von ihr Besitz. Denn die russischen Aristokraten ringsum haben ihre Verzückung sehr wohl bemerkt, allen voran die junge Kitty, die in Wronskij verliebt ist und eigentlich erwartet hat, dass er ihr einen Antrag macht. Aber der Tanz greift ins Räderwerk des Schicksals: Hier nimmt eine verhängnisvolle Affäre ihren Lauf, die mit der Selbsttötung Anna Kareninas enden wird.

Mag man schon tausend Ballszenen auf der Leinwand gesehen haben, so besitzt diese doch besondere Sogkraft. Was nicht zuletzt der Choreografie geschuldet ist, die Sidi Larbi Cherkaoui entworfen hat. Der britische Regisseur Joe Wright hat mit der Wahl des flämisch-marokkanischen Tanzschöpfers jedenfalls eine gute Hand bewiesen. Denn schon der Walzer, in dessen magischem Rund sich auch etliche Tänzer aus Cherkaouis Eastman Company drehen, ist Gefühlskatalysator und Erkenntnismoment, Thema und fantasievolle Variation zugleich. Cherkaoui kombiniert die vertrauten Schrittfolgen mit einem delikaten Spiel der Hände und Arme, das mal an Flamenco, dann wieder an Salsa erinnert. Wenn Anna und Wronskij ihre Unterarme aneinanderlegen, so gleicht das schon fast einer gewagten Liebkosung.

Sidi Larbi Cherkaoui war aber nicht nur für das Ballpanorama verantwortlich. Tanz und Musik sind außerordentlich bedeutungsvoll für den gesamten Film, weshalb Regisseur Joe Wright den Choreografen ebenso eng in die Dreharbeiten einbezog wie den Komponisten Dario Marianelli. Cherkaoui feilte zudem in einem Workshop mit den Schauspielern intensiv an deren Körpersprache – zu Keira Knightleys Begeisterung: «Ich bin keine Tänzerin, das ist nicht die Art und Weise, in der ich mich ausdrücke. Aber nur zu sagen, dass wir tanzen lernten, wäre nicht zutreffend. Alle Szenen wurden ‹Larbi›-fiziert.»

Seit 6. Dezember im Kino


12.12.2012 Sandra Luzina

Wie kann ich kommentieren?
Nachricht schreiben!


Betreff:
Tanz
«Study # 1–3»
Vom 17. - 20. September in Dresden: William Forsythes Stück von 2013. Weiter
hunter
Am 19. und 20. September in Zürich: Mit Kollektiv-Halali für ihr Damaged Goods-Label hat Meg Stuart jede Menge Erfahrung. Kurz vor ihrem 50. Geburtstag veranstaltet die Choreografin eine Solopirsch. Weiter
Aszure Barton
Am 22. September in München: «Konzert für Violine und Orchester» im Rahmen von «Der gelbe Klang». Weiter

Service
Aktuelle Tanz-Auditions und Jobs
24. Juli 2014: Termine und Adressen internationaler Auditions
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
Singspiele Wieder am 29. und 30. August bei Tanz im August in Berlin: Maguy Marin lässt David Mambouch von einer Identität in die andere tanzen. Weiter
«Study # 1–3» Vom 17. - 20. September in Dresden: William Forsythes Stück von 2013. Weiter
tanztanz
tanz Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von tanz vorab – und zu den Themen, die tanz bewegen.
Bestellen



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!