kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Fritz Lang

Metropolis
Foto: Cinetext
(Kinostart: 12.05.) Von der Murnau-Stiftung restaurierte Fassung des Klassikers, die eine 2008 in Argentinien entdeckte Verleihkopie von 1927 zur Grundlage hat. Der um rund 20 Minuten längere Film wurde mit Hilfe der Originalmusik neu geschnitten.

Beschreibung:
Lange Zeit mussten Cineasten auf ihre eigene Vorstellungskraft zurückgreifen, anstatt auf die Kraft der Bilder: Durch Blenden und Schrifttafeln ersetzte man bislang die fehlenden Szenen im legendären Film «Metropolis» von Fritz Lang.

Hatte das Werk bei seiner Premiere 1927 noch eine Länge von 204 Filmminuten, so blieben der restaurierten Fassung von 2001 nur noch 147 Minuten erhalten. Doch auch in seiner originalen Premierenfassung bekamen den Film nur wenige zu Gesicht: Vier Monate nach seiner Premiere am 10. Januar 1927 zog die Ufa den erfolglosen Film aus den Kinos und ersetzte ihn durch eine kürzeren Fassung. Die originale Premierenfassung ging verloren - nicht jedoch das Wissen darum. Jahrzehnte lang suchte man vergeblich nach den verschollenen Teilen.

Bewertung:

Metropolis (D, 1927)
Regie: Fritz Lang
Darsteller: Gustav Fröhlich, Brigitte Helm, Alfred Abel, Heinrich George, Rudolf Klein-Rogge, Fritz Rasp
Länge: 147 Min.
Kinostart: 12. Mai 2011

Offizielle Webseite

Wie elektrisiert waren deshalb nicht nur Cineasten, sondern auch Filmwissenschaftler in aller Welt, als im Juli 2008 eine Kopie im Filmmuseum in Buenos Aires aufgefunden wurden. Der Fund des 16-Millimeter-Filmnegativs ermöglichte die fast vollständige Rekonstruktion des filmgeschichtlichen bahnbrechenden Werkes, das als erster Film überhaupt in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde. Nach der Premiere auf der Berlinale 2010 kommst dieser cineastische Leckerbissen nun in die Kinos.


07.01.2010 wro

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
kultiversum
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.
Kultur-Köpfe
Frank CastorfSasha WaltzLuc BondyMaurizio PolliniHeather JurgensenChristine SchäferDietrich Fischer-Dieskau
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
Das rote Zimmer (Kinostart: 13.1.) Ein Kussforscher gerät in eine Dreiecksbeziehung mit zwei klugen Schönen auf dem Lande und besiegelt sie mit Blut: Erotische Romanze von Rudolf Thome, Spezialist für Utopien der Liebe. Weiter
Tree of Life (Kinostart: 16.6.) Seit Jahren erwartetes Werk von Meisterregisseur Terrence Malick, welches prompt in Cannes die Goldene Palme gewann. Ein faszinierendes, bildgewaltiges Epos, das um die großen Themen der Menschheit kreist. Weiter



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!