kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Jetzt im Kino

Gazeschleier der Melancholie
Vincent Lindon (Jean), Sandrine Kiberlaine (Veronique Chambon). Foto: Arsenal Filmverleih
Die Lehrerin und der Familienvater in «Mademoiselle Chambon» erleben eine berückend schöne Fast-Nicht-Liebesgeschichte.

Eines Tages ist Mademoiselle Chambon einfach da. Als Vertretungslehrerin muss Véronique Chambon ein Jahr lang eine Kollegin in der Schule ersetzen. Gleichmütig nimmt sie ihre neue Arbeit auf und richtet sich in der Kleinstadt ein. Mit demselben Gleichmut bittet sie Jean, den glücklich verheirateten Vater ihres Schülers Jeremy, ihre Wohnungsfenster zu reparieren. Der Handwerker nimmt den Auftrag gerne an. Und bleibt ein wenig länger als nötig, damit sie ihm auf ihrer Geige vorspielt.

Was sich zwischen beiden entspinnt, verfolgt der Film mit äußerster Diskretion. Denn er ist durch und durch französisch. Im Mutterland von Etikette und gutem Ton beherrschen alle Schichten die Kunst, so verbindlich wie förmlich zu sein und mit vielen liebenswürdigen Worten ihre Gefühle zu verbergen. So wechseln Véronique und Jean noch nichtssagend freundliche Floskeln, während ihre Blicke und Gesten längst eine ganz andere Sprache sprechen. Selbst im Bett siezen sie sich.
 
Das wirkt keinen Augenblick gezwungen oder lächerlich. Ihre Leidenschaft ist so taktvoll und feinfühlig, weil ihnen bewusst ist, wie viel sie voneinander trennt. Sie will vom Alleinsein einer umherziehenden Aushilfskraft erlöst werden, die sich über einsame Abende mit Büchern und klassischer Musik hinwegtröstet. Er ist in der Provinz verwurzelt, kümmert sich um seinen alten Vater, und seine Frau erwartet ein zweites Kind. Jeder müsste für den anderen viel aufgeben – und keiner will den anderen zur Entscheidung nötigen.
 
Quelle: Arsenal Filmverleih
Schon in «Man muss mich nicht lieben» von 2005, der bei uns letztes Jahr im Kino zu sehen war, zeigte Regisseur Stéphane Brizé eine Beziehung zwischen ungleichen Partnern: Ein griesgrämiger Gerichtsvollzieher ging eine Affäre mit seiner lebenslustigen Tango-Lehrerin ein. In dieser Verfilmung eines Romans von Eric Nolden ist der Abstand zwischen den Protagonisten noch größer; er scheint unüberbrückbar.
 
Doch diese Fast-Nicht-Liebesgeschichte fasziniert dank ihrer Hauptdarsteller. Sandrine Kiberlain und Vincent Lindon führen virtuos ihr Repertoire an zarten Signalen, an delikaten Momenten des Begehrens und scheuen Rückziehern ins Unverbindliche vor. Ob ihnen dabei zugute kommt, dass sie früher auch im wirklichen Leben ein Paar waren?
 
Foto: Arsenal FilmverleihFoto: Arsenal FilmverleihFoto: Arsenal FilmverleihFoto: Arsenal Filmverleih
Jedenfalls webt ihr subtiles Spiel allmählich ein Gespinst der Ausweglosigkeit; es umhüllt die sonnendurchfluteten Szenen mit einem Gazeschleier der Melancholie. Wenn sich am Ende auf Kiberlains Antlitz fassungslose Enttäuschung ausbreitet, möchte man ihre fragile und ätherische Gestalt tröstend in die Arme schließen: Alles könnte anders sein, doch nichts lässt sich ändern. Herzzerreißend schön.

 


11.08.2010 Oliver Heilwagen
(1)
(6)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
kultiversum
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.
Kultur-Köpfe
Frank CastorfSasha WaltzLuc BondyMaurizio PolliniHeather JurgensenChristine SchäferDietrich Fischer-Dieskau
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
Hotzenplotz und Pickelhaube Er ist einer der wenigen deutschen Schauspieler, die jeder kennt - am 25. Februar wäre Gert Fröbe 97 Jahre alt geworden. Weiter
Expressionismus ohne Ende Dr. Caligari treibt bis heute sein Unwesen: Auf der Berliner «Somnambule» wird sein Vermächtnis im Film, Theater und in der Kunst vorgestellt. Weiter



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!