kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Susanne Bier

In einer besseren Welt
Foto: Universum Film
(Kinostart: 17.3.) Vielschichtiges, doch arg vorhersehbares und klischeebeladenes Drama von Susanne Bier. Dennoch gewann sie für ihre Auseinandersetzung mit Gut und Böse den Oscar für den besten ausländischen Film. kultiversum verlost 3 Fanpakete.

Beschreibung:
Die Dänin Bier erzählt eine komplexe Geschichte aus zwei Familiendramen, die in der Jungs-Freundschaft von Christian und Elias kulminieren. Christian zieht nach dem Tod seiner Mutter mit seinem Vater zur Großmutter und muss sich in einer neuen Umgebung und Lebenssituation zurechtfinden.

An seiner neuen Schule trifft er auf Elias, einen gehänselten Außenseiter, der unter der bevorstehenden Trennung seiner Eltern leidet. Elias Vater Anton arbeitet als Arzt unter schwierigsten Bedingungen in Afrika und kämpft dort aufopferungsvoll um jedes Leben.

Anton hat dadurch seine eigene Perspektive auf das Geschehen um ihn herum; er wertet dementsprechend. Seine Sicht teilen Elias und sein neuer Freund Christian nicht.

Ihre Schulerfahrungen lehren sie, dass sie Probleme mit Gewalt und Einschüchterung lösen können. Die Sichtweisen prallen aufeinander, als Anton einen Spielplatzstreit schlichtet, worauf ihn der Vater des anderen Kindes mit einer Ohrfeige bestraft. Die Kinder wollen das nicht auf sich sitzen lassen und die Probleme auf ihre Art lösen.

 

Foto: Universum FilmFoto: Universum FilmFoto: Universum FilmFoto: Universum Film

Foto: Universum Film

 

Offizieller Trailer

Bewertung:
Susanne Bier überzeugte die Kritiker mit Vorgängerfilmen wie ihrem Dogma-Drama «Open Hearts – Für immer und ewig» (2002) oder «Brothers – Zwischen Brüdern» von 2004, vom dem jüngst ein misslungenes US-Remake in die Kinos kam.

Nun hat die dänische Regisseurin mit «In einer besseren Welt» den Auslands-Oscar gewonnen. Vermutlich ist das eher als Auszeichnung für ihre gelungenen früheren Filme zu verstehen. «In einer besseren Welt» scheitert am parallelen Verlauf der beiden Familiendramen: Die Regisseurin überfrachtet die miteinander verwobenen, persönlichen Dramen der einzelnen Protagonisten.

Die zahllosen Klischees und Stereotype, die sie aneinander reiht, behindern erheblich die Auseinandersetzung mit Gut und Böse, die Bier im Sinn hat – und die Frage, wie sich der Blickwinkel mit der jeweiligen Situation des Betrachters verändert.

In einer besseren Welt
(In a Better World)

Regie: Susanne Bier, 113 min., Dänemark 2011;
mit: Mikael Persbrandt, Ulrich Thomsen, Trine Dyrholm
Kinostart: 17.03.11

Website zum Film


15.03.2011 Denis Demmerle
(1)
(6)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film

Kultur-Köpfe
Frank CastorfSasha WaltzLuc BondyMaurizio PolliniHeather JurgensenChristine SchäferDietrich Fischer-Dieskau
Empfehlungen
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Das E-Paper der Mai-Ausgabe von «tanz» ist da. Es steht allen Abonnenten ab sofort zur Verfügung. Für alle gibts das Inhaltsverzeichnis.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!