kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Olivier Assayas

Carlos - Der Schakal
Foto: Jean Claude Moireau/© 2009 Film En Stock - Egoli Tossell Film
(Kinostart: 4.11.) Der definitive Film über den linksradikalen Terrorismus der 1970er Jahre: Das epische Porträt des charismatischen Einzelgängers Carlos bietet einen umfassenden Einblick in die Abgründe des Kalten Krieges.

Beschreibung:
«Carlos» war der gefährlichste und skrupelloseste Terrorist der 1970er Jahre. Der Venezolaner Ilich Ramirez Sanchez flog von der Moskauer Uni und schloss sich der «Palästinensischen Befreiungsfront» (PFLP) an. Als deren Kopf Mohammad Boudia stirbt, übernimmt Carlos sein Netzwerk. 1975 landet er seinen größten Coup: Der Überfall auf die Konferenz der OPEC-Ölminister in Wien macht ihn zum Medienstar.

In den Folgejahren wird Carlos zur terroristischen Ich-AG. Er kooperiert mit allen, die ihm Waffen und Geld geben: den «Revolutionären Zellen» und der baskischen ETA, den Geheimdiensten in Syrien, Libyen und Irak, dem KGB und der Stasi. Carlos gründet Filialen in Budapest und Ost-Berlin. Seine Operationen werden unberechenbar, seine Gewalttaten auch.
 
Bis das Ende des Ost-West-Konflikts auch Carlos zu Fall bringt. Seine Gönner im Ostblock wollen den unkontrollierbaren Handlanger loswerden; er flüchtet in den Sudan. Dort wird er 1995 verhaftet; seit 1997 sitzt er bei Paris eine lebenslange Haftstrafe ab.
 
Bewertung:
Dieser Film ist ein Bombenanschlag auf die Kinobranche. Alle seine Bestandteile gelten als Kassengift: Einer der meistgefürchteten Männer des 20. Jahrhunderts als Hauptfigur; ein Ensemble von 120 Nebenrollen; eine endlose Kette undurchsichtiger Aktivitäten; ein unverdauliches Gebräu aus halbgarer Ideologie und nackter Brutalität
 

Weitere Rezensionen finden Sie in der Presseschau bei Film-Zeit.

Regisseur Olivier Assayas gelingt das Kunststück, diesen monströsen Stoff in ein packendes Antihelden-Epos zu verwandeln. Trotz fünfeinhalb Stunden in der TV-Version (die in manchen Kinos gezeigt wird) und dreieinhalb Stunden in der Leinwand-Fassung langweilt es keine Sekunde.
 
Foto: Jean Claude Moireau/© 2009 Film En Stock - Egoli Tossell FilmFoto: Jean Claude Moireau/© 2009 Film En Stock - Egoli Tossell FilmFoto: Jean Claude Moireau/© 2009 Film En Stock - Egoli Tossell FilmFoto: Jean Claude Moireau/© 2009 Film En Stock - Egoli Tossell Film
Das Porträt des Terroristen als Latino-Macho (brillant: Edgar Ramirez) ergänzt ein umfassender Einblick in die mörderischen Abgründe des Kalten Krieges. Neben Carlos glänzen Alexander Scheer als seine rechte Hand Johannes Weinrich und Nora von Waldstätten als seine Frau Magdalena Kopp. Ein Meisterwerk.

04.11.2010 Oliver Heilwagen
(7)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film
Kunst+Film
Kunst-Filme+Film-Kunst
Aktuelle Beiträge zu Ausstellungen und Autorenfilmen finden Sie bei "Kunst+Film".
der tagDer Tag
Jeden Morgen eine Inspiration:

kultiversum empfiehlt Köpfe, Künste und Kulturen. Unser täglicher Newsletter.

Weiter
Der Tag
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!