kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Ralf Westhoff

Der letzte schöne Herbsttag
Foto: X-Verleih
(Kinostart 11.11.) Der Regisseur von «Shoppen» verfilmt die Beziehungskrise zweier Mittzwanziger. Keine dröge Seelenzergliederung, sondern ein Funken sprühender Schlagabtausch – voller Lebenshilfe-Nutzwert.

Beschreibung:
Der letzte schöne Herbsttag ist für Leo (Felix Hellmann) gar kein schöner Tag: Seine Freundin Claire (Julia Koschitz) verlässt ihn. Anstatt durchs Grüne zu wandern, wie sie das sonst immer machen – sie zähneknirschend, aber ihm zuliebe.

Eigentlich passen Claire und Leo nicht zueinander. Sie studiert, ist lebenslustig, romantisch, verspielt, gut durchorganisiert und hat panische Angst vor Krankheiten. Er arbeitet, ist öko-alternativ, rational, nüchtern, schlampig und hat Biobaumwolle in Peru im Kopf. Doch seit zwei Jahren sind sie ein Paar – irgendetwas hält sie zusammen. Die Liebe? Die Gewohnheit? Oder Angst vorm Alleinsein?
 
So genau hat noch kein Film den mühsamen Paar-Alltag beobachtet: Missverständnisse, Reibereien und Provokationen häufen sich. Aber nicht mit Schreien und Türenschlagen, sondern ausgiebigen Wortgefechten. Die sind ganz nah dran an Selbstverständnis und Erwartungen heutiger Twentysomethings.
 
 
Dabei fallen jede Menge Aphorismen ab. Etwa die Diagnose von Leos Freund Tobias (Leopold Hornung): «Männer verlassen Frauen nicht. Sie lassen sich solange gehen, bis es Frauen reicht. Das ist die Art, wie Männer Beziehungen beenden. Danach beklagen sie beim Bier, dass man Frauen einfach nicht verstehen kann.»
 

Weitere Rezensionen finden Sie in der Presseschau bei Film-Zeit.

Bewertung
:
Regisseur Ralf Westhoff landete 2007 mit seinem Debütfilm «Shoppen» über Speed Dating einen Überraschungs-Hit. Nun etabliert er sich als Beziehungs-Spezialist des deutschen Autoren-Kinos. Denk- und Redeweise der Filmfiguren sind präzise dem Leben abgelauscht und in pointierte Dialoge gegossen – als wären sie das Remake einer Screwball-Comedy.
 
Foto: X-VerleihFoto: X-VerleihFoto: X-VerleihFoto: X-Verleih
Direkte Ansprachen des Zuschauers bringen ihm Claire und Leo zusätzlich nahe. Genau der richtige Film für alle, deren Beziehung kriselt. Am besten mit Partner ansehen: Lebenshilfe im besten Sinn.

11.11.2010 Oliver Heilwagen
(5)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film
Kunst+Film
Kunst-Filme+Film-Kunst
Aktuelle Beiträge zu Ausstellungen und Autorenfilmen finden Sie bei "Kunst+Film".
der tagDer Tag
Jeden Morgen eine Inspiration:

kultiversum empfiehlt Köpfe, Künste und Kulturen. Unser täglicher Newsletter.

Weiter
Der Tag
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!