kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Darren Aronofsky

Black Swan
Foto: 20th Century Fox
(Kinostart: 20.1.) Tanz als Nahtod-Erfahrung: Eine Ballerina verstrickt sich in ein Netz aus Ängsten und Sehnsüchten, bis sie Opfer ihrer selbst wird. Darren Aronofskys perfekter Psychothriller oszilliert virtuos zwischen Realität und Wahn.

Beschreibung:
Ars longa vita brevis: Schon die Römer verlangten im Namen des Ewigkeitsanspruchs von Kunst die Selbstaufgabe des Künstlers. Nina ist darin weit gekommen. Sie lebt nur für den Tanz, d.h.: Sie hat kein Leben außer Training und Proben, tagein und tagaus. 

Abends schneidert sie mit ihrer Mutter, einer Ex-Ballerina, auf dem Sofa Kostüme. Bevor sie in ihrer Kitschhölle von Kinderzimmer zu Bett geht, lässt sie ihre Spieldose «Schwanensee» klimpern.
 
Für das Corps de Ballett reicht das, nicht aber für die Hauptrolle, von der Nina träumt: In einer Neuinszenierung von «Schwanensee» will sie den weißen und den schwarzen Schwan spielen. Ihr Choreograph verlangt von ihr mehr Sinnlichkeit und übernimmt selbst die erste Lektion.
 
Foto: 20th Century FoxFoto: 20th Century FoxFoto: 20th Century FoxFoto: 20th Century Fox

Offizieller Video-Trailer

Die zweite lehrt sie ihre Kollegin Lily, die sie in die Disco schleppt und unter Drogen setzt. Das wirkt: Nina erlebt immer öfter Halluzinationen, sexuelle Fantasien und autoaggressive Handlungen. Mit neu gewonnener Lebenserfahrung bringt sie eine hinreißende Partie auf die Bühne – zum höchstmöglichen Preis.

Bewertung:
Dieser Psychothriller lebt von seiner perfekten Besetzung: Den Hauptdarstellern sind ihre Rollen wie auf den Leib geschneidert. Natalie Portman glänzt als verdruckste und von Ehrgeiz zerfressene Tanzmaus, die kein Glück außer dem Premieren-Beifall kennt.
 
Vincent Cassel fasziniert als skrupelloser Ballett-Direktor, der für einen gelungenen Pas de deux auch unter die Gürtellinie geht. Mila Kunis hat als Lily das nötige Quantum Sex Appeal, ohne den Tanz eine fade Turnübung wäre.
 
Dieses Trio wirft der Regisseur in einen rauschartigen Bilder-Wirbel, der sogartig die Handlung vorantreibt. Darren Aronofsky ist auf Grenzgänger abonniert: In seinem brillanten Debüt «Pi» porträtierte er einen verrückten Mathematiker, in «The Wrestler» Mickey Rourke als abgehalfterten Catcher. Mit «Black Swan» ist ihm ein makelloses Meisterwerk gelungen: Dafür lohnt sich auch Selbstverstümmelung.

Weitere Rezensionen finden Sie in der Presseschau bei Film-Zeit.


18.01.2011 Oliver Heilwagen
(1)
(5)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film
Kunst+Film
Kunst-Filme+Film-Kunst
Aktuelle Beiträge zu Ausstellungen und Autorenfilmen finden Sie bei "Kunst+Film".
der tagDer Tag
Jeden Morgen eine Inspiration:

kultiversum empfiehlt Köpfe, Künste und Kulturen. Unser täglicher Newsletter.

Weiter
Der Tag
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!