kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Charlotte Gainsbourg

The Tree
Simone und Dawn. Foto: Baruch Rafic/Pandora Film
(Kinostart: 3.3.) Mein Freund, der Feigenbaum: Für eine verwitwete Mutter von vier Kindern ist er ihr einziger Trost. Daraus macht Regisseurin Julie Bertuccelli kein kitschiges Öko-Märchen, sondern eine subtile Studie über Trauer.

Beschreibung:
Bilder wie aus Texas oder New Mexico: Verbeulte Pick-Ups rumpeln über staubige Pisten. Kernige Typen in Jeans und karierten Hemden werkeln an freistehenden Holzhäusern herum. Für Rednecks benehmen sie sich allerdings erstaunlich zivilisiert. Bis man begreift: Dieser Film spielt in Australien.

Das stellt die Hauptfigur klar: ein mächtiger Morton Bay Feigenbaum. Solche Ungetüme mit ausladenden Zweigen gibt es nur im australischen Outback. Der Baum beschirmt nicht nur das Haus, sondern auch die Familie von Peter, Dawn und ihren vier Kindern – als Peter überraschend stirbt.
 
Offizieller Film-Trailer
 
Während Dawn in Depressionen versinkt, vertraut sich Tochter Simone dem Baum an und verbringt ganze Tage in seiner Krone: Dort kann sie hören, wie ihr Vater mit ihr spricht. Als die Witwe dem Klempner George näher kommt, revoltiert ihre Tochter. Und mit ihr der Baum: Eines Abends kracht ein toter Ast durchs Dach in Dawns Bett.
 
Gleichmütig schläft sie neben dem Blattwerk und verhindert anderntags, dass der Baum gefällt wird. Erst als seine Wurzeln das Haus zu sprengen drohen, willigt sie schweren Herzens ein. Doch dazu kommt es nicht: Ein Zyklon, der über das Land fegt, macht jede Rodung überflüssig.
 

Weitere Rezensionen finden Sie in der Presseschau bei Film-Zeit.

Bewertung
:
«The Tree» ist kein esoterisch angehauchtes Ökotopia-Märchen, sondern eine wunderbar unaufdringliche und vielschichtige Studie über den Umgang mit Verlust und Trauer. Dafür sorgt Charlotte Gainsbourg als Dawn: Sie spielt die restlos überforderte junge Mutter mit so ausdrucksstarker Verzweiflung, dass man sie schützend in die Arme schließen möchte – wenn das nicht der Baum schon übernähme.
 
Foto: Baruch Rafic / Pandora FilmFoto: Baruch Rafic / Pandora FilmFoto: Baruch Rafic / Pandora FilmFoto: Baruch Rafic / Pandora Film
Als Memento und Talisman, als Freund und Helfer bedeutet er jedem etwas anderes – und spendet allen Trost. Bis sie so viel Kraft gewonnen haben, dass sie sich verabschieden und alles hinter sich lassen können. Die Naturmystik der deutschen Romantiker ist offenbar nach Australien ausgewandert.

28.02.2011 Oliver Heilwagen
(1)
(7)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film
Kunst+Film
Kunst-Filme+Film-Kunst
Aktuelle Beiträge zu Ausstellungen und Autorenfilmen finden Sie bei "Kunst+Film".
der tagDer Tag
Jeden Morgen eine Inspiration:

kultiversum empfiehlt Köpfe, Künste und Kulturen. Unser täglicher Newsletter.

Weiter
Der Tag
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!