kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Javier Bardem

Biutiful
Foto: 2010 PROKINO Filmverleih
(Kinostart: 10.3.) Ruhelos auf den Ramblas: Alejandro González Iñárittu, der Meister des Puzzle-Kinos, stilisiert einen Gauner in Barcelona zum Schmerzensmann. Javier Bardem glänzt in einer Tragödie, die folgenlos versandet.

Beschreibung:
Uxbal hat alle Hände voll zu tun. Er beschäftigt illegale Einwanderer aus China, die auf dem Bau schuften oder Raubkopien herstellen. Er überwacht afrikanische Straßenhändler, die solche Raubkopien verkaufen, und schützt sie mit Schmiergeld vor der Polizei. Er kümmert sich um seine beiden Kinder und schlägt sich mit seiner Ex-Frau Marambra herum, die manisch-depressiv ist und zuviel trinkt. 

Er lässt seinen verstorbenen Vater umbetten, den er nie gekannt hat, weil auf dem Friedhofsgelände ein Einkaufszentrum errichtet wird. Er trifft in der Disco seinen Bruder, der es mit Koks und Nutten krachen lässt. Er hat Prostata-Krebs im Endstadium und sucht Trost bei einer weisen Frau.
 
Ziemlich viele Probleme – selbst für einen Hünen wie Uxbal. Jeder in seinem Armenviertel will etwas von ihm, und er kümmert sich um alles: ein Patriarch alter Schule. Kein Wunder, dass er zusehends entkräftet mit tieftraurigem Blick durch den Film trottet. Diesem Schmerzensmann verleiht Javier Bardem tragische Größe: Der spanische Ausnahme-Schauspieler ringt seiner Agonie zahllose Facetten des Aufbäumens und der Resignation ab.
 
Offizieller Video-Trailer
 
Bewertung:
Alejandro González Iñárittu hat Kino-Geschichte geschrieben, als er den Kaleidoskop-Schnitt erfand: Seine Filme «Amores Perros», «21 Gramm» und «Babel» zerfallen in lauter asynchrone Episoden, die sich erst am Ende zu einer nachvollziehbaren Handlung fügen. Das fordert nicht nur die Aufmerksamkeit des Zuschauers. Es bildet auch perfekt die Lebenswelt ab, die man ebenfalls nur in Ausschnitten wahrnimmt.
 
Foto: 2010 PROKINO FilmverleihFoto: 2010 PROKINO FilmverleihFoto: 2010 PROKINO FilmverleihFoto: 2010 PROKINO Filmverleih
In «Biutiful» erzählt Iñárittu erstmals seine Episoden in linearer Folge. Doch die einzelnen Stränge und Motive bleiben voraussetzungs- und folgenlos. Selbst der tragische Höhepunkt – Uxbal vergiftet mit schadhaften Gasbrennern versehentlich die Chinesen – hat keine Konsequenzen. Das Dasein ist manchmal so verworren, doch das Kino sollte es nicht sein: Toller Hauptdarsteller, schwacher Film.

09.03.2011 Oliver Heilwagen
(1)
(7)

Nachricht schreiben!


Betreff:
TV & Film

Kultur-Köpfe
Frank CastorfSasha WaltzLuc BondyMaurizio PolliniHeather JurgensenChristine SchäferDietrich Fischer-Dieskau
Empfehlungen
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!