kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Sängerin des Jahres

«Es muss alles von innen kommen»
Eine Überfliegerin ist sie nicht. Nina Stemme, die jetzt zum zweiten Mal nach 2005 zur «Sängerin des Jahres» gewählt wurde, geht ihre Aufgaben langsam und skrupulös an. Abwarten, analysieren, abwägen – das tut sie auch im reißenden Strudel einer Weltkarriere. Dann aber steht sie fest zu ihren Entscheidungen. So ist sie auf dem Olymp der Hochdramatischen angekommen – und weiß doch, dass sie Wagners Brünnhilde nicht mehr allzu oft singen wird. Einfach, weil sie die Partie nicht als Endstation sieht und neben ihr und nach ihr noch viele andere Rollen singen will. Gerade hat sie zum Beispiel Puccinis Minnie für sich entdeckt.

Allzu viele Brünnhilden werden wohl nicht mehr kommen.» Das sagt sie so einfach, ganz trocken, begleitet von einem herben Lachen.

Vor einem Jahr hat sie erstmals in San Francisco Wagners Marathonstrecke absolviert. Dann wurde sie in diesem Festspielsommer als Lichtgestalt der Münchner «Götterdämmerung» gefeiert – und nun schon das Ende? Aber es ist ja nicht Frust, der aus Nina Stemme spricht, sondern etwas anderes. Realismus, auch kühles Kalkulieren könnte man es nennen. «Die nächsten fünf Jahre sind fast voll ausgebucht, jetzt ist eben meine Zeit für die Brünnhilde. Jetzt genieße ich den Marathon. Aber danach, wer weiß? »

Vorerst ist die Schwedin, zum zweiten Mal nach 2005 zur Sängerin des Jahres gekürt, aber auf dem Olymp der Hochdramatischen angekommen. Dort, wo andere Skandinavierinnen wie Birgit Nilsson, Kirsten Flagstad oder

[...]

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Beitrag aus den Zeitschriften des Theaterverlags - Friedrich Berlin GmbH. Der Volltext dieses Artikels steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wenn Sie sich auf kultiversum.de registrieren. Sollten Sie sich bereits registriert haben: Das Login-Feld finden Sie oben rechts auf dieser Seite.

Markus Thiel / opernwelt / Seite 4 / Jahrbuch 2012

Weitere Artikel aus diesem Heft

0,00 €
In den Warenkorb

Diese Ausgabe ist leider vergriffen


Nachricht schreiben!


Betreff:
Musik
Requiem für Gilda
Ab 28. Mai wieder in Stuttgart: Dunkel glühend, gnadenlos genau. Jossi Wieler und Sergio Morabito deuten Verdis «Rigoletto» als tödliches Endspiel zwischen Ancien Régime und Revolution Weiter
Apropos... Zukunftsmusik
Er kam 1960 im Appenzell zur Welt, lebt heute in Berlin. Er ist Komponist und leitet von diesem Jahr an mit Manos Tsangaris die Münchener Biennale für neues Musiktheater: DANIEL OTT. Weiter
Sehnsucht und Verklärung
Noch einmal am 28. Mai: Zemlinskys «Der Traumgörge» in Hannover Weiter

Probeabo
Testen Sie die Opernwelt
... in der Print- oder Digital-Version
Service
Archiv der Opernwelt
Hier finden Sie alle Register der Zeitschrift «Opernwelt» seit 1966.
OpernweltOpernwelt
OpernweltOpernwelt Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Opernwelt vorab – und zu den Themen, die die Opernwelt bewegen.
Bestellen



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!