kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Sängerin des Jahres

Die Willensstarke
Barbara Hannigan scheut vor nichts zurück. Als Agnès in George Benjamins «Written on Skin» (Uraufführung des Jahres) bestätigt die kanadische Sopranistin erneut ihren herausragenden Einsatz für zeitgenössische Musik; Komponisten wie Salvatore Sciarrino, Magnus Lindberg, Unsuk Chin und Gerald Barry schreiben ihr Partien auf den Leib. In Brüssel tanzt sie als Bergs Lulu Spitze, und bei den Berliner Philharmonikern tritt sie als Dirigentin und Sopranistin in Personalunion auf – Gesang und Bewegung empfindet sie ohnehin als Einheit. Porträt einer Vollblutkünstlerin

Sie weiß genau, was sie will, jettet von einem prestigeträchtigen Opernhaus zum nächsten, und ihre silbrigen Spitzentöne sprudeln wie ein quicklebendiger Quell: Auf den ersten Blick scheint die kanadische Sopranistin Barbara Hannigan die gängigen Eigenschaften einer veritablen «Diva» zu besitzen. Ihr deshalb Allüren zu unterstellen, wäre indes unfair. Eine Diva würde ihre Stimme kaum so regelmäßig durch die Schlingen und Engpässe des zeitgenössischen Repertoires fädeln. Sie würde sich wohl auch nicht gemeinsam mit einer Truppe moderner Tänzer im Luftraum über der Bühne aufhängen lassen oder – für ein Rollendebüt als Lulu – ihre Füße in Ballettschuhe zwängen. Und ganz sicher würde eine Diva nicht mal eben die Berliner Philharmoniker dirigieren.

Barbara Hannigan hat gerade die vierzig überschritten und entpuppt sich immer mehr als Pionierin des zeitgenössischen Musiktheaters. Über achtzig Premieren

[...]

Liebe Leserinnen und Leser,
vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Beitrag aus Opernwelt. Der Volltext dieses Artikels steht allen registrierten Abonnenten der Zeitschrift kostenlos zur Verfügung.

Das Login-Feld finden Sie oben rechts auf dieser Seite. Hier können Sie sich als Abonnent registrieren.

Abonnenten haben Zugriff auf das gesamte Heftarchiv von Opernwelt und das E-Paper der aktuellen Ausgabe. Frei zugängliche Artikel von Opernwelt finden Sie hier.

Rebecca Schmid / opernwelt / Seite 20 / Jahrbuch 2013

Weitere Artikel aus diesem Heft

24,80 €
In den Warenkorb

Bei Lieferungen innerhalb Deutschlands zahlen Sie bis zu einem Bestellwert von 25 EUR pauschal 2,50 EUR Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 25 EUR liefern wir die Ware versandkostenfrei.

Bei Lieferungen außerhalb Deutschlands zahlen Sie bis zu einem Bestellwert von 50 EUR pauschal 4,90 EUR Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 50 EUR liefern wir die Ware versandkostenfrei.


Nachricht schreiben!


Betreff:
Musik
Requiem für Gilda
Ab 1. Juli wieder in Stuttgart: Dunkel glühend, gnadenlos genau. Jossi Wieler und Sergio Morabito deuten Verdis «Rigoletto» als tödliches Endspiel zwischen Ancien Régime und Revolution Weiter
Liebeswahn, geerdet
Ab 3. Juli wieder in Stuttgart: Wagner ohne Rausch, «Tristan und Isolde»inszeniert von Jossi Wieler und Sergio Morabito, Weiter
Liebeskrieg in Wellblechhalle
Ab 6. Juli in Mainz: Cavallis Veremonda Weiter

Probeabo
Testen Sie die Opernwelt
... in der Print- oder Digital-Version
Service
Archiv der Opernwelt
Hier finden Sie alle Register der Zeitschrift «Opernwelt» seit 1966.
OpernweltOpernwelt
OpernweltOpernwelt Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Opernwelt vorab – und zu den Themen, die die Opernwelt bewegen.
Bestellen



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!