kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Porträt

Ein Fragezeichen, mehr nicht
Früher war er Pianist und Theatermusiker bei Frank Castorf und Christoph Marthaler. Heute gehört DAVID MARTON zu den radikalsten und innovativsten Köpfen im Musiktheater. Seit 2004 hat er zahlreiche Programme entwickelt, u. a. mit Musik von Monteverdi, Bach, Mozart, Beethoven und Berg. An der Opéra de Lyon inszenierte er Strauss’ «Capriccio», Glucks «Orfeo ed Euridice» und Berlioz’ «La Damnation de Faust». In der zurückliegenden Spielzeit realisierte der gebürtige Ungar unter dem Dach der Münchner Kammerspiele diverse Opernprojekte, darunter Abende nach Bellinis «La sonnambula» und Mozarts «Figaro». Ein Porträt

Ein Montag im Juni. Der Zuschauerraum der Münchner Kammerspiele liegt im Halbdunkel, in Reihe 8 sitzt David Marton, in T-Shirt, Jeans und Turnschuhen, und reibt sich die Augen. In wenigen Minuten beginnen die Endproben zu «Figaros Hochzeit», die Zeit rast, fünf Tage bleiben bis zur Premiere – und Marton kämpft gegen ein Problem, das nur die wenigsten Regisseure ­einer Mozart-Oper vor ihm hatten; ihm hingegen ist es gut vertraut: Das Stück ist nicht fertig. Weder auf der Bühne, noch auf dem Papier; noch nicht einmal in seinem Kopf.

Das Bühnenbild, immerhin, ist schon gebaut: ein Haus, dem die Fassade abhandenkommt, ein Baum, ganz hinten eine festliche Tafel, das Bruchstück eines Salons, vorne rechts eine Badewanne – die Welt des Figaro in Anspielungen und Fragmenten. Exakt das, was Marton auch musikalisch

[...]

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Beitrag aus den Zeitschriften des Theaterverlags - Friedrich Berlin GmbH. Der Volltext dieses Artikels steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wenn Sie sich auf kultiversum.de registrieren. Sollten Sie sich bereits registriert haben: Das Login-Feld finden Sie oben rechts auf dieser Seite.

Florian Zinnecker / opernwelt / Seite 52 / August 2016

Weitere Artikel aus diesem Heft

14,00 €
In den Warenkorb

Bei Lieferungen innerhalb Deutschlands zahlen Sie bis zu einem Bestellwert von 25 EUR pauschal 2,50 EUR Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 25 EUR liefern wir die Ware versandkostenfrei.

Bei Lieferungen außerhalb Deutschlands zahlen Sie bis zu einem Bestellwert von 50 EUR pauschal 4,90 EUR Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 50 EUR liefern wir die Ware versandkostenfrei.


Nachricht schreiben!


Betreff:
Musik
My Fair Lady
Am 28. Februar wieder an der Komischen Oper Berlin Weiter
Tosca
Wieder ab 8. März: eine schmerzhaft schöne Tosca. Weiter
Hello, Darlings!
Wieder am 23. und 27. Februar: Berlin im Operettenfieber. Barrie Kosky lädt zum «Ball im Savoy» Weiter

Service
Archiv der Opernwelt
Hier finden Sie alle Register der Zeitschrift «Opernwelt» seit 1966.
Probeabo
Testen Sie die Opernwelt
... in der Print- oder Digital-Version
OpernweltOpernwelt
OpernweltOpernwelt Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Opernwelt vorab – und zu den Themen, die die Opernwelt bewegen.
Bestellen



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!