kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Panorama

Scheiden tut gar nicht weh
Ancona, Hindemith: Neues vom Tage

Es war ein Skandal für die grande famiglia der italienischen Nation: Kürzlich meldeten italienische Tageszeitungen, dass ausgerechnet das Mutterland der katholischen Kirche die höchste Scheidungsrate ganz Europas hat. Gleichwohl wird Paaren die Trennung nicht leicht gemacht, selbst einvernehmliche Scheidungsverfahren können sich ewig hinziehen. Nun gibt ein italienisches Opernhaus konkreten Anschauungsunterricht, indem es Paul Hindemiths Zeitoper «Neues vom Tage» aufführt.
In dem Stück geht es ums Ende der Liebe: Laura und Eduard sind frisch verheiratet, streiten sich, bis die Fetzen fliegen. Und wollen sich möglichst schnell wieder scheiden lassen – man ist ja modern. Doch für die Scheidung verlangt das Amt einen triftigen Grund. Ein befreundetes Ehepaar macht vor, wie man’s macht: Den Scheidungsgrund leiht man sich bei einer Agentur, nämlich den «schönen Hermann». Doch der verliebt sich ganz gegen die Firmenraison in seine Kundin [...]

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Beitrag aus den Zeitschriften des Theaterverlags - Friedrich Berlin GmbH. Der Volltext dieses Artikels steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wenn Sie sich auf kultiversum.de registrieren. Sollten Sie sich bereits registriert haben: Das Login-Feld finden Sie oben rechts auf dieser Seite.

Birgit Pauls / opernwelt / Seite 45 / März 2008

Weitere Artikel aus diesem Heft


Wie kann ich kommentieren?
Nachricht schreiben!


Betreff:
Musik
Die tote Stadt
Wieder ab 29. Mai in Görlitz: Eine bemerkenswerte Korngold-Inszenierung. Weiter
Meldungen Juni 2015
Weiter
Vanessa
Wieder am 28. Mai in Hagen: Samuel Barbers Oper aus dem Jahre 1958. Weiter

Service
Archiv der Opernwelt
Hier finden Sie alle Register der Zeitschrift «opernwelt» seit 1966.
opernweltOpernwelt
OpernweltOpernwelt Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Opernwelt vorab – und zu den Themen, die die Opernwelt bewegen.
Bestellen
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
Matsukaze Ab 7. Juni wieder in Kiel: Die Oper von Toshio Hosokawa. Weiter
Salome Wieder am 14. Juni: In der Inszenierung von Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka rollen gleich drei Köpfe. Weiter



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!