kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Stuttgart

Luisa Miller
Foto: Nass/Oper Stuttgart

Mit seiner fünfzehnten Oper, dem im Dezember 1849 in Neapel uraufgeführten melodramma tragico «Luisa Miller», hat Verdi die Schwelle der Meisterschaft erreicht. Und dennoch wird dieses Stück, in dem er, drei Jahre vor der ungleich erfolgreicheren «Traviata», in Anlehnung an Schillers «Kabale und Liebe» erstmals einen intimen Stoff gestaltet, nur selten aufgeführt. Verdis Librettist Cammarano hat Schillers handlungsarmes, aber ausufernd rhetorisches Trauerspiel geschickt aufs Format einer italienischen Nummernoper reduziert. Was dabei an Komplexität des Dialogs und politischer Brisanz verloren ging, gleicht Verdis Musik durch heftige Emotionalisierung wieder aus: Sie macht hörbar, wie Luisa in einem Räderwerk aus Lügen und Intrigen zugrunde geht.

Markus Dietz ließ sich in Stuttgart von dem im Dezember 2009 verstorbenen Franz Lehr eine Szene bauen, die Verdis emotionale Innenwelt in einen strengen Kasten rahmt – ein geschlossener, abstrakter, durch Lichtschienen gegliederter, in Grau- und Blautönen beleuchteter Raum, der durch den Einsatz von Hubpodien und Obermaschinerie ständig in Bewegung ist und je nach Bedarf verkleinert oder vergrößert werden kann. Das hätte die Chance geboten, einerseits Verdis musikalische Nummern als isolierte Bilder optisch auf die Szene zu setzen, andererseits jedes naturalistische Spiel schon im Ansatz zu unterbinden.

Beides ging nicht auf – einmal weil sich die schließlich nur noch leer laufende Maschinerie verselbstständigte, zum andern weil es Dietz nur selten gelang, zu einer konzentrierten Verinnerlichung der Figuren jenseits der opernüblichen Klischeegestik vorzustoßen. Das nahm dem Spiel, vor allem den Auftritten des grotesk karnevalistisch kostümierten Chors – die Damen in Weiß, die Herren in Schwarz mit überdimensionierten Zylindern –, auf weite Strecken jede Spannung. Vollends in gefährliche Kitschnähe führten die Videoprojektionen – Eislandschaften, ein erlegtes Reh, heruntersickerndes Blut oder die Einblendung der tanzenden Luisa, die Rodolfo sich in seiner Verzweiflung herbeifantasiert. Zu sich selbst kam das Stück erst im Schlussakt, als sich der Hintergrund öffnete und den Blick auf die bis auf die Brandmauern geöffnete Bühne freigab. Hier endlich wurde, im Einklang mit der Botschaft von Verdis Musik, das Private auf beklemmende Weise öffentlich: Es gibt kein richtiges Leben im falschen!

Auszug aus einer Rezension der «opernwelt» 11/2010. Den vollständigen Text finden Abonnenten hier


20.03.2012 Uwe Schweikert

Wie kann ich kommentieren?
Nachricht schreiben!


Betreff:
Musik
Wenn die Puppen tanzen
Wieder am 30. Juli: Prokofjews «Die Liebe zu drei Orangen» in Mannheim Weiter
Aus Bayreuth
Die Festspiele starten mit einem Paukenschlag: «Das hat’s in fünfzig Jahren nicht gegeben!», krächzt eine alte Dame, die so verwittert aussieht, dass man ihr die Expertise glatt abkauft. Weiter
Iphigenie en Aulide
Wieder am 25., 28. und 30. Juli: Eine Stuttgarter Gluck-Interpretation voller Schnickschnack. Weiter

Service
Archiv der Opernwelt
Hier finden Sie alles aus 45 Jahrgängen der Zeitschrift «opernwelt»
opernweltOpernwelt
OpernweltOpernwelt Jeden Monat das Wichtigste zur neuen Ausgabe von Opernwelt vorab – und zu den Themen, die die Opernwelt bewegen.
Bestellen

kultiversum
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
In Hosen, mit Rosen Das schwerere Fach mit Mozart-Technik singen, das ist ein Rezept, dem die französische Mezzosopranistin Sophie Koch bis heute folgt. Weiter
Bayreuther Festspiele Am 25. Juli begannen die Bayreuther Festspiele. Opernwelt begleitet sie mit einem Blog - und hat einen App-Reader zusammengestellt. Weiter



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!