kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Literaturen der Welt

Türkisch für Leser
Screenshot
Die Deutschen machen gern Ferien in der Türkei, haben dabei aber nur selten Bücher zeitgenössischer türkischer Schriftsteller im Gepäck. Das will der in Berlin ansässige Verlag Edition Galata ändern: Sein Programm umfasst ausschließlich türkische Gegenwarts-Autoren. kultiversum sprach mit Verleger Reçai Hallaç über verborgene literarische Schätze in der Türkei, die darauf warten, gehoben zu werden.

Für die zeitgenössische türkische Literatur steht international vor allem Orhan Pamuk. Der Nobelpreisträger wird besonders in Deutschland viel gelesen. Auch von Yaşar Kemal, der 1997 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, liegen fast alle Werke in Übersetzungen vor. Aus der gegenwärtig sehr lebendigen literarischen Szene der Türkei werden hier zu Lande aber nur wenige Autoren wahrgenommen.

Daran haben auch deutsch-türkische Schriftsteller bislang wenig geändert. Feridun Zaimoglu, Emine Sevgi Özdamar, Zafer Senocak oder Yadé Kara werden von Kritikern sehr geschätzt und erreichen ansehnliche Auflagen.

Doch sie haben ihre Leser kaum dazu bewogen, auch zu Büchern türkischer Autoren zu greifen. Als einziger Verlag überträgt die Edition Galata ausschließlich namhafte zeitgenössische Schriftsteller der Türkei ins Deutsche.

kultiversum sprach mit Verleger Reçai Hallaç über Programm und Ziele Edition Galata.  

Die vorgestellten Titel aus dem Verlagsprogramm:

Aslı Erdoğan: Der wundersame Mandarin, 108 S., brosch., 12,50 €

Ahmet Ümüt: Patasana, 416 S., brosch., 16 €

Emrah Serbes: Behzat Ç: jede Berührung hinterläßt eine Spur, 320 S., brosch., 14 €

Serbes wird den Band im Mai auf einer Lesereise durch Deutschland vorstellen.

 

 

 

 


10.03.2010 Oliver Heilwagen
(1)

Wie kann ich kommentieren?
Nachricht schreiben!


Betreff:
Literatur
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Empfehlungen
kultiversum
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
Aber bitte explizit Du sollst keine Sexszenen schreiben! Über das letzte literarische Tabu - und wie man es erfolgreich bricht. Weiter
Außen Buch, innen Bücher In dem Bildband «Wie wir mit Büchern wohnen» öffnen Menschen die Türen zu ihren Privatbibliotheken. Weiter



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!