kultiversum Startseite
Noch nicht angemeldet?   Registrieren

  |   Passwort vergessen
Warenkorb
Ausstellung

Comédie humaine der Kulturtouristen
Foto: © Thomas Struth
Thomas Struths Fotografien zeigen in Riesenformaten die Komplexität der Welt. Zürich widmet ihm seine erste Retrospektive.

Unter den deutschen Fotografen der Gegenwart ist Thomas Struth einer der größten; vor allem wegen der Riesenformate seiner Arbeiten. Sie bringen gleich denen von Andreas Gursky, seinem Kollegen aus der Becher-Schule, Dinge zum Vorschein, die zuvor in dieser Form nicht erlebbar waren – und befriedigen damit die Schaulust des Publikums.

Genau das macht die erste Struth gewidmete Retrospektive - die nach ihrem Auftakt im Kunsthaus Zürich in die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf wandern wird - zum Thema. Am Eingang hängt ein Fries aus Struths berühmtester Werkgruppe, den „Museumsbildern“. Vier Aufnahmen desselben Raums in den Uffizien verbinden sich zu einer monumentalen Comédie humaine der Spezies Kulturtourist.
 
Alle Bilder sind voller Leute. Was sie betrachten, bleibt unsichtbar. Doch sie führen die ganze Variationsbreite des Spektakels Museumsbesuch vor: Gekleidet in der globalen Einheitskluft der Freizeitgesellschaft aus T-Shirt, Shorts, Sportschuhen und Sandalen staunen sie, plaudern oder langweilen sich, nesteln sie an ihren Audioguides oder halten sich an ihren Kameras fest. Dieses Erscheinungsbild bleibt gleich, auch wenn die Schauplätze der Hochkultur wechseln – ob im Berliner Pergamon-Museum, dem Madrider Prado oder der National Gallery in London.
 
Solche Ähnlichkeiten spürt Struth auch andernorts auf, etwa in seiner Serie menschenleerer Stadtansichten. Bereits in seinen frühesten Schwarzweißaufnahmen, die um 1980 entstanden: Sie zeigen zweckmäßig-nüchterne Nachkriegsarchitektur, deren Tristesse kaum unterscheidbar ist, ob in Köln, Düsseldorf oder im belgischen Charleroi. Geradezu gespenstisch eintönig gerät die Gegenüberstellung von Bürovierteln in Frankreich und Japan, Neubauten in Südkorea und Wohnsilos in Nordkorea: Überall die gleiche Monotonie gerasterter Betonfassaden, über Kontinente und Systemgrenzen hinweg.
 
Angesichts der Eintönigkeit der Massenzivilisation hebt sich die Vergangenheit umso schärfer davon ab. Struths Fotografien von Kirchen, die er auf halber Gebäudehöhe aufgenommen hat - etwa Notre Dame oder San Zaccaria in Venedig - lassen ihren Bilder- und Skulpturenschmuck paradoxerweise lebendiger erscheinen als die wimmelnde Menschenmenge unter ihnen. Als hätten die unvergänglichen Kunstwerke ihr individuelles Eigenleben, während die Besucherströme spurlos verrauschen wie der Wind.
 
Foto: © Thomas StruthFoto: © Thomas StruthFoto: © Thomas StruthFoto: © Thomas Struth
Doch Struth frönt keineswegs wohlfeiler Kulturkritik. Er macht vielmehr die Komplexität unserer Umwelt sichtbar – auch dort, wo sie als selbstverständlich angenommen und ignoriert wird. Das zeigt seine „Paradise“-Serie von Wäldern rund um den Planeten. Im Vergleich zu Luftwurzeln in Australien, Schlingpflanzen in Peru und Moosteppichen in Japan wirkt plötzlich auch die streng geometrische Ordnung von Nadelbäumen im Bayerischen Wald einzigartig. Andere Kontinente kennen derlei nicht.
 
Noch exotischer sind die Aufnahmen von Hochtechnologie-Standorten, die sonst dem Blick Außenstehender entzogen sind. Schwimmende Docks isländischer Werften, die Wartungshalle des Space Shuttle in Cap Canaveral oder das undurchschaubare Kabelgewirr eines Kernfusion-Forschungsreaktors im Max-Planck-Institut von Garching führen eine geheimnisvolle Welt der Technik vor: Sie bestimmt unser Leben, ohne dass wir sie kennten. Damit will Struth eine visuelle „Geschichte des menschlichen Ehrgeizes“ schreiben. Da wird ihm der Stoff so bald nicht ausgehen.

22.08.2010 Oliver Heilwagen
(6)

Nachricht schreiben!


Betreff:
Kunst
Wiedereröffnung
Bei Nofretete zu Hause
17.10.09: Zur Eröffnung des „Neuen Museums” auf der Berliner Museumsinsel - ein Rundgang durch die neue Ausstellung.
Morgen entscheidet die Jury, welcher Autor den Mülheimer Dramatikerpreis 2012 erhält. Im Video erzählen Rita Thiele und Gerhard Preußer, nach welchen Kriterien sie die Stücke beurteilen.
Die einen zieht es in einen Sog, die anderen fühlen sich abgestoßen von der kalkulierten Mechanik – Roland Schimmelpfennigs Stück «Das fliegende Kind» polarisiert.
«Wenn der Ruhrpottler jemanden liebt, dann liebt er ihn richtig.» Im Video: Ein Dialog zwischen Festivalleiter Udo Balzer und dem Moderator der Publikumsgespräche, Gerhard Jörder, über die «Stücke», das eigene Tun und die Mülheimer Zuschauer.
Wieder am 2. und 5. Januar: Richard Ayres' im Dezember 2013 uraufgeführte Familienoper.
Neueste Mitglieder
Chris Cluß
Kultur-Köpfe
Frank CastorfSasha WaltzLuc BondyMaurizio PolliniHeather JurgensenChristine SchäferDietrich Fischer-Dieskau
Im Fokus in Mülheim
Meist gelesen
Wiederentdeckte Qualität «Der Deutsche Impressionismus» ab 22.11. in Bielefeld setzt ein Glanzlicht in der Erforschung des Impressionismus. Weiter
Der Kurfürst als Drahtzieher «Zukunft seit 1560»: Dresden feiert 450 Jahre Kunstsammlungen - und blendet mit ihrer glorreichen Geschichte. Weiter



Kontaktanfrage





Beitrag melden!


Geben Sie hier eine Begründung an, warum Sie hier einen Inhalt bedenklich finden (z.B. Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung, Anstiftung zu einer Straftat). Vielen Dank! Ihr kultiversum-Team





Setzen Sie Ihren Bookmark!